Erfahrungen

Erfahrungen mit Sonosan

Erfahrungsbericht von Sabine M., 26 Jahre, im September 2015

Ich möchte Ihnen auf diesem Weg meine Erfahrungen schildern und vielleicht kann ich dem Einen oder Anderen mit meiner Geschichte helfen.

Ich hatte im Februar dieses Jahres eine Mittelohrentzündung, die sich immer weiter verschlimmerte. Es folgten ein langer Krankenhausaufenthalt und ein noch viel längerer Krankenstand. Die Schmerzen nach der durchgeführten Mastoidektomie wurden jeden Tag erträglicher, das Hören war nach ca. drei Monaten wieder zu 100% möglich. Nur eines war mir geblieben: Dieses furchtbare Geräusch im rechten Ohr. Die Ärzte versuchten mich nur zu vertrösten und meinten, ich müsse mich damit abfinden. Dazu war ich jedoch mit 26 Jahren auf keinen Fall bereit. Ich versuchte alles: Magnesium im Überfluss, Blutverdünnung usw. Leider brachte nichts den gewünschten Effekt. Dann entdeckte ich im Internet SONOSAN.

Natürlich las ich die Versprechungen mit großer Skepsis und das wird jeder verstehen, der schon so viel ausprobiert hat. In meiner riesengroßen Verzweiflung (!) bestellte ich eine Packung und startete mit der empfohlenen hohen Dosis. Ich brauche keine Werbung für SONOSAN zu machen und erhalte auch kein Geld von der Firma, ich kann nur sagen: Mein Tinnitus war bereits am ersten Tag der Einnahme verschwunden!

Ich habe nach einem Monat wie angeordnet die Dosis reduziert und es klappt nach wie vor. Wenn ich mich sehr aufrege oder starkem Stress ausgesetzt bin, ist das Rauschen unmerklich leise (!) da; sonst aber gar nicht!

Ich kann anderen Betroffenen nur Mut machen!! Ich bin so froh, auf dieses Produkt gestoßen zu sein! Für mich wäre es undenkbar gewesen in so jungen Jahren schon mit einem andauernden Ohrgeräusch zu leben!

Ich danke den Erfindern und dem ganzen Team von SONOSAN!

Sabine M.


Erfahrungsbericht zur Anwendungsbeobachtung mit Sonosan bei chronischem Tinnitus von Mag. Dr. Manfred Koller, Präsident der Österreichischen Tinnitus-Liga (ÖTL), Stand Frühjahr 2013

Vorwort

Unter „Tinnitus“ (lat. tinnire=klingeln) versteht man jede Art von Ohr- und Kopfgeräuschen, die auf keine äußere Schallquelle zurückzuführen sind. Man unterscheidet den „objektiven Tinnitus“ (hier liegt eine interne Schallquelle vor, die auch stethoskopisch gehört werden kann, (allerdings ist diese Form selten) und den „subjektiven Tinnitus“. Diesen kann nur der Betroffene allein hören. Vermutlich dürfte eine Funktionsstörung im Innenohr dafür verantwortlich sein.

Tinnitus wird von den Fachleuten als ein Symptom bezeichnet, das Krankheiten oder gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben kann. Die Betroffenen selbst sehen Tinnitus eher als eine eigene Krankheit, weshalb auch viele unterschiedliche medizinische Lösungen für dieses Problem gesucht werden. Betroffene sollten sich auf gar keinen Fall entmutigen lassen, selbst wenn der Tinnitus aus schulmedizinischer Sicht häufig als unlösbar dargestellt wird. Ohrgeräusche sind ein Symptom, bei dem die Betroffenen selbst sehr viel tun können: An erster Stelle steht die Information, an zweiter Stelle die Frage nach möglichen Auslösern und Behandlungsoptionen für den Tinnitus.

Nichtbetroffene können kaum nachvollziehen, wie Tinnitus wirkt und welche Auswirkungen und Qualen er auf das Leben der Betroffenen haben kann. Während er für einen Teil nur leicht belastend wirkt, ist er für den anderen lebensbeeinträchtigend und mit großem, negativem, psychischem Stress verbunden, der sich ständig aufs Neue aufbaut und oftmals mit panikartigen Angstzuständen gepaart ist.

Nicht selten ergeben sich hieraus dann schwerwiegende Auswirkungen auch auf das Berufs- und Privatleben sowie auf die Sozialbeziehungen. Alleine in Österreich gibt es derzeit schon über 1 Mio. tinnitusbetroffene Menschen.

Erschreckend hierbei ist zudem: Immer mehr junge Menschen leiden an Tinnitus!


Anwendungsbeobachtung mit neuem Nährstoffkonzept

Im Juno 2012 erhielten ich und die sich zur Testung zur Verfügung stellenden ÖTL-Mitglieder die Möglichkeit im Rahmen einer internationalen Studie als Anwendungsbeobachtung aus der Praxis das neu entwickelte Nährstoffkonzept von Sonosan zu testen.

Ich selbst leide seit 1984, also seit fast 30 Jahren an chronischem TT, ebenso wie viele unserer Mitglieder. Insgesamt beteiligten sich neben meiner Person 47 weitere Betroffene an dieser Studie. Die Einnahme in Form von Sonosan Tabletten und Kapseln erfolgte täglich über einen Zeitraum von 3 Monaten, und die Ergebnisse haben sich nach Auswertung durch die Firma SanimaMed Europe Health S.r.I wie folgt dargestellt:

36 Teilnehmer bestätigten eine Besserung der TT Beschwerden sowie darüber hinaus eine Verbesserung des Allgemeinzustandes.

Die Verträglichkeit bewerteten die Studienteilnehmer mit der Note gut – sehr gut.

Eine Teilnehmerin konnte sogar darüber hinaus eine Verbesserung und Senkung der Blutzuckerwerte feststellen sowie den Wegfall von langjährigen Nervenschmerzen im rechten Bein. Das Sonosan® Nährstoffkonzept enthält neben einem patentierten Pflanzenextrakt (Cytrilan-Komplex) und der Aminosäure L-Arginin viele wichtige Vitamine und Vitalstoffe, die gezielt zur Versorgung der Zellen beitragen. Durch die spezielle Kombination können sich die Inhaltsstoffe offensichtlich sinnvoll ergänzen und eine harmonisierende Wirkung auf das komplexe Zusammenspiel von Geräuschwahrnehmung und Reizweiterleitung im Innenohr unterstützen. Somit steht insbesondere chronisch Betroffenen mit dem Sonosan Nährstoffkonzept eine wirksame und gut verträgliche Behandlungsoption zur Verfügung (Fa.SanimaMed Europe Health S.r.I.).

Was chronisch Betroffene noch tun können

Neben einer guten Diagnostik und der seriösen therapeutischen Begleitung können zudem eine Hilfestellung bei der Selbstaktivierung der Betroffenen, positives Denken, eine gesunde Lebensführung sowie Entspannungsübungen den Betroffenen Linderung verschaffen. Ebenso sollte möglichst soziale Isolierung vermieden werden. Hilfreich für die Betroffenen kann auch eine Teilnahme in Tinnitus Selbsthilfegruppen wie z.B. in denen der ÖTL (siehe www.tinnitus.at) sein.

Ich hoffe, dass mit diesen Informationen viele Tinnitus Betroffene eine Hilfestellung und Anregung erhalten und bedanke mich bei allen Studienteilnehmern für die aktive Teilnahme.

Mag. Dr. Manfred Koller

Präsident der Österreichischen Tinnitus-Liga (ÖTL)

Hinweis: Wir möchten im eigenen Interesse darüber informieren, dass wir aktuell weder Mitglied noch Kooperationspartner der ÖTL sind.

Erfahrungsbericht von Bernd N., 42 jahre, aus Gröbenzell

Beruf: Technischer Angestellter der Luft und Raumfahrttechnik

Hobbys: Tauchen, Raumfahrt, Musik (Gitarre, Keyboard, Akkordeon)

„Ich bin verheiratet, meine Frau ist ausgebildete Rettungsassistentin und Arzthelferin“

Vorgeschichte:

„März 2011: auf einer Gesundheitsmesse in München habe ich im Beisein meiner Frau Ihren Stand besucht und uns über das Produkt Sonosan informiert. Ich habe nach Beratung eine Packung Sonosan N2 erworben.

Bis jetzt hat keine meiner Therapieversuche (Infusion, Akkupunktur, Homoöpathie) einen spürbaren Erfolg gezeigt, sodass ich gerne das neue Sonosan Nährstoffkonzept kennenlernen wollte.

Juni 2011: Ich habe nun beinahe die erste Packung verbraucht. Mein Tinnitus ist nicht gänzlich verschwunden, jedoch ist eine spürbare Besserung eingetreten. Die Beschwerden sind leichter, der Ton ist nicht mehr dominant und an manchen Tagen ist er sogar überhaupt nicht wahrnehmbar und ich bin dann sogar beschwerdefrei.“

1. Wie lange leiden Sie an Tinnitus?

Bernd N.: „Das hat plötzlich 2005 begonnen, ich bin mit meiner Frau dann sofort, also binnen der ersten 48 Stunden nach Auftreten der Ohrgeräusche zum Arzt gegangen, dort bekam ich dann in Folge gesamt ca. 10 Infusionen, die jedoch keinerlei Ergebnis für mich brachten.“

2. Wie stark sind die Beschwerden

Sind beide Ohren betroffen?

Bernd N.: „Ja!“

Sind die Ohrgeräusche dauerhaft?

Bernd N.: „Ja, rechtes Ohr 80%, Linkes Ohr 20%, ich bin im übrigen auch Rechtshänder.“

Sind die Beschwerden mit der Zeit stärker geworden?

Bernd N.: „Nein, diese waren gleichbleibend stark und intensiv vor dem Behandlungsbeginn mit Sonosan vorhanden.“

3. Welche Therapiemaßnahmen haben Sie bisher durchgeführt?

Bernd N.: „Eigentlich alles was hier angeboten wird, meine Frau hat mich von Anfang an unterstützt und sich auch nach den unterschiedlichen Möglichkeiten und Therapien informiert. Von den anfänglichen Infusionen habe ich dann direkt im Anschluss auch zur Behandlung Akupunktur, Entspannungs-CD‘s und Homöopathie / Globuli versucht, leider ohne nennenswerten Erfolg.

4. Fanden Sie die Informationen auf dem Sonosan-Beipackzettel verständlich?

Bernd N.: „ Ja!“

5. Wie kommen Sie mit der Einnahme der Sonosan Duo-Kombination zurecht?

Bernd N.: „Im Prinzip recht gut, die Kapsel lässt sich gut schlucken, ich empfinde jedoch die Tablette als rauh, daher zerbeiße ich diese immer vor dem schlucken, vom Hersteller habe ich erfahren, dass dies nicht schädlich ist.“

6. Welche Darreichungsform haben Sie genommen bzw. nehmen Sie?

Bernd N.: „Je 2 Tabletten/Kapseln täglich in den ersten 12 Wochen, je 1 Tablette/Kapsel täglich seit der 13. Woche bis heute.“

7. Treten bei Ihnen Nebenwirkungen auf?

Bernd N.: „ Nein überhaupt nicht, obwohl ich Allergiker bin (Heuschnupfen) und immer wieder sporadisch auch verschiedene Medikamente einnehmen muss!“

8. Wie beurteilen Sie die Verträglichkeit von Sonosan?

Bernd N.: „Ich empfinde die Verträglichkeit als sehr gut!“

9. Trat bei Ihnen eine Erstverschlimmerung der Symptome auf?

Bernd N.: „Ich bin mir nicht sicher, denke aber, dass es in den ersten 3 Wochen an manchen Tagen etwas stärker wurde.“

10. Nach welchem Zeitraum verbesserten sich Ihre Beschwerden?

Bernd N.: „Das begann ca. 4 Wochen nach Beginn der Einnahme von Sonosan. Ich hatte plötzlich an einem Morgen keinerlei Ohrgeräusche. Ich hatte sehr gut und entspannt geschlafen, fühlte mich ausgeruht und war völlig überrascht, dass ich so plötzlich die seit 6 Jahren nahezu Tag und Nacht vorhandenen Ohrgeräusche nicht mehr wahrnehmen konnte. Dies hielt ca. den ganzen Tag an, danach kamen die Geräusche wieder.

Dieses Phänomen hatte ich in den vergangenen Wochen bestimmt ein Dutzend mal, insgesamt sind in den vergangenen Wochen mit der Einnahme von Sonosan die Beschwerden auch nicht mehr so intensiv, manchmal sind die Geräusche auch nur für kurze Zeit da, sie sind auf jeden Fall wesentlich leichter geworden.

Ich habe für mich einen Test entwickelt indem ich immer wieder bei den täglichen PKW-Fahrten auf die Arbeit das Radio spontan ausschalte um mich zu vergewissern ob der Ton weg ist, und werde regelmäßig dabei positiv überrascht. An diesen Tagen geht es mir dann besonders gut und ich fühle mich unendlich befreit. Durch die tägliche Einnahme von Sonosan ist der Tinnitus bei mir nicht mehr im Mittelpunkt und ich nehme ihn nicht mehr so stark als Belastung wahr.

11. Werden Sie Sonosan weiter einnehmen?

Bernd N.: „Ja, ich nehme täglich morgens und abends je eine Kapsel und eine Tablette ein“

12. Sind Sie damit einverstanden Ihre Erfahrungen an Betroffene weiterzugeben?

Bernd N.: „Ja, da ich selbst viele Jahre glaubte, dass ich mit meinen Ohrgeräuschen leben müsse und mir auch die Ärzte sagten, dass es hier keine Möglichkeiten für mich gäbe, sollten viele Patienten diese Informationen erhalten. Durch das Nährstoffkonzept von Sonosan haben sich meine Beschwerden deutlich verbessert und ich möchte, dass auch andere Betroffene durch meine Erfahrungen vielleicht ebenso Hilfe und Unterstützung durch dieses neue Nährstoffkonzept finden können.“

Nachtrag, November 2011

Bernd N.: „Ich wollte mich einmal wieder mit einem kurzen Update melden. Ich nehme weiterhin morgens Sonosan (jeweils eine Tablette und eine Kapsel). Mein Tinnitus ist weiterhin schwankend, d.h. an manchen Tage ist er da und an einigen Tagen leichter oder nicht wahrnehmbar. Heute bin ich den dritten Tag ohne Tinnitus. Dies ist ein neuer Rekord…“

Bernd N. aus Gröbenzell und seine Frau

Erfahrungen
Kundenzufriedenheit
3.2 (64.36%) 587